Atelier

Bestellungen für die Stickprogramme der Kundenlogos oder auch die Umsetzung komplexer Kundenwünsche für Stickbilder ganzer Maschinen übersenden wir nicht an einen anonymen „Puncher“ (Fachbegriff für einen Gestalter + Stick-Programmierer) irgendwo in Fernost oder den östlichen Nachbarländern und überlassen damit den Qualitätsstandard einem gewissen Zufall.

Wir wollen für unsere Kunden und zur Erfüllung unseres eigenen Anspruches stets das beste Ergebnis.


Schon im ersten Jahr unserer Stickereigeschichte hatten wir feststellen müssen, dass alle „Handwerkskunst“ im Umgang mit den Stickmaschinen und Garnen nichts nutzt, wenn der Grundstein, das Stickprogramm „etwas unsauber“ ist oder Ablauffehler aufweist.

„Mist lässt sich eben nicht in Gold verwandeln“!


So kauften wir bereits 1990 unsere erste Punchanlage von der Firma ZSK in Krefeld für das Atelier und hatten großes Glück in einer intensiven Schulung und langjährigen Begleitung die ersten Schritte und Kniffe hochwertiger Puncharbeit von einer gelernten, erfahrenen Puncherin lernen zu dürfen. In nunmehr 19 Jahren Puncharbeit kamen unzählige Erfahrungswerte hinzu. Schon damals wurde beschlossen, dieses etwas mühevolle und langjährige Erlernen der Fähigkeiten für die „Nachfolgerin“ durch eine reguläre, intensivere Ausbildung zu ersetzen.

Mit Kreativität, Zeichentechnischer Veranlagung und der erlernten „Programmierkunst“ entstanden sehr schnell ausgezeichnete Stickprogramme, unter anderem auch für die anspruchsvolle Umsetzung von Uli Stein Cartoons in feine Stickbilder auf Herrenoberhemden der Marke „Jacques Britt“ (Seidensticker).

Fertiges Stickmotiv Uli Stein „Ich krieg n´ Fax“   Zeitungsbild von der Puncharbeit im Wohnzimmer

Tausendende Stickprogramme weiter und Jahre später kam modernste Technik in einer weiteren Punchanlage mit Scanner, aber ohne Zeichenbrett hinzu. Jetzt werden die Kundenvorlagen gescannt und direkt auf dem Bildschirm per Maus gepuncht.
Diese neue Punchtechnik lernte dann auch in intensiver Schulung und durch Weitergabe von Erfahrungen die jüngste Tochter der Familie, Stephanie Kampmann. Heute hilft Sie neben dem Studium nach Kräften und bereichert inzwischen die Atelierarbeit mit eigenen, kreativen Ideen.

 

Bild aus Imageprospekt mit „Papa“ Kampmann am Bildschirm + Tochter Stephanie am Brett.

Seit dem 01.08.2008 bereichert nun die Auszubildende, Frau Alexandra Günther das Atelierteam und erlernt „von der Pike auf“ in allen Schritten den kreativen Beruf Produktgestalterin Textil – Fachrichtung Stickereitechnik.

Sicher wird Frau Günther nach Beendigung der Ausbildung aus dem Erfahrungsschatz der „alten Hasen“ weiterlernen – aber sicher schon viele der neuen Kundenvorlagen in feine Stickereien umsetzen.

Eventuell ist ja auch Ihr Unternehmenslogo eines Tages dabei?

Sie sehen, dass wir auch in Zukunft für die vielfältigen Aufgaben bestens gerüstet sein wollen – und sicher auch sein werden, damit unsere Kunden das wichtigste bekommen:

höchste Stickereiqualität „made in Ostwestfalen“

Ihr Atelierteam:

Jürgen Kampmann
Stephanie Kampmann
Alexandra Günther